Bereit fürs Gartenjahr 2022

Plane jetzt deine Gartenbepflanzung 2022 auf dem Balkon / Terrasse. Welche Sorten möchtest du säen oder setzen? Hast du noch genügend Material wie Samen oder Erde, oder willst du deinen Garten noch mit Bio-Setzlingen oder neuem Gefässen ergänzen?

Bist du schon ready fürs neue Gartenjahr 2022? Je nach Wetter und Gemüsesorte beginnt man bereits Mitte/Ende März damit, Setzlinge in das Beet und die Pflanzgefässe zu pflanzen. Die Saison startet mit den verschiedenen Frühlingssalaten und Kohlrabi, die oft noch den Schutz einer Folie benötigen. Woche um Woche erweitert sich die Auswahl an Gemüsesorten die gepflanzt werden können, bis schlussendlich Mitte Mai dann Tomaten und Zucchini als letztes auch einen Platz in den urbanen Gärten und Balkonen finden.

Egal wie gross dein Balkon ist: für etwas grün ist immer Platz!

Die Grösse deines Balkons spielt eigentlich keine Rolle. Aber du solltest dir im Vorhinein einige Fragen stellen:

  • Licht: Wie viele Stunden scheint die Sonne pro Tag auf meinen Balkon?
  • Ist es sehr windig?
  • Was möchte ich anpflanzen? Wo will ich meine Schwerpunkte setzen?
  • Wie kann ich den Platz, den ich habe, optimal nutzen? Kann ich auch an den Wänden was nach oben in die Höhe ranken lassen, wo will ich meinen gemütlichen Sitzplatz haben?
  • Wo ist mein nächster Wasseranschluss?
  • Habe ich noch alte Gefässe, die man bepflanzen kann?
  • Wie gross ist mein Budget für Pflanzen, Töpfe, …?
  • Kann ich vielleicht auch der Natur was Gutes tun?

 

Bei grösseren Projekten lohnt es sich, eine Skizze anzufertigen. Zeichne den Grundriss auf, plane deinen gemütlichen Sitzplatz und anderes Mobiliar ein und dann wirst du sehen, wie viel Fläche dir effektiv noch für Pflanzen zur Verfügung steht.

Gartenplanung Skizze

Die Gefässe sind perfekt positioniert, die Erde eingefüllt und alles wartet nur darauf, dass es rein in die Töpfe und wachsen kann? Na dann los, ran an die Erde!

Auswahl des richtigen Setzlings

Kaufst du deine Setzlinge, dann achte darauf, dass du gesunde Setzlinge bekommst. Checke den Setzling auf Krankheiten, Schädlinge und gelbe Blätter. Der Wurzelballen soll beim Herauslösen aus dem Topf keine Erde verlieren – das bedeutet er ist gut verwurzelt.

Falls du die letzten Monate fleissig warst und selbst deine Setzlinge gezogen hast, ist es wichtig, diese nicht zu früh in den urbanen Garten zu setzen. Die Erde sollte gut durchwurzelt sein und der Setzling sollte neben den Keimblättern schon 2-3 richtige Blätter haben.

Da die Setzlinge die Klimabedingungen in deinen 4-Wänden gewöhnt sind, müssen sie langsam in die Aussenwelt einleben. Stelle sie erst tagsüber ins Freie, wenn eine Aussentemperatur von 5-10° C herrscht. Starte im Schatten und arbeite dich langsam in die sonnigen Lagen vor, damit die Setzlinge sich an die UV-Strahlung anpassen können.

Nasse Füsse

Hast du die richtigen Setzlinge ausgewählt, soll das Pflänzchen beim Einpflanzen feucht, aber nicht nass sein. Das kannst du ganz einfach testen. Drücke die Erde leicht zusammen. Es sollte nun kein Wasser herausrinnen, aber sich feucht anfühlen. Ist der Erdballen zu trocken, tauche den Setzling in einen Kübel mit Wasser und warte so lange, bis keine Luftblasen mehr an die Wasseroberfläche kommen. Gut abtropfen lassen.

Locker sein

Um die Setzlinge aus den Anzuchttöpfen zu bekommen, lockerst du sie am besten, indem du mit einer Hand die Pflanze am Stielansatz stützt und mit der anderen den Topf durch Drehen und Drücken löst. Achte dabei darauf die zarten Wurzeln nicht zu verletzen. Bei Kräutern kann man gröber zupacken, da sie meist robuster sind. Bei Kräuter reisst man zudem den Wurzelballen an, damit die Wurzeln wissen, dass sie im neuen Gefäss mehr Platz haben. So können sie sich gut ausbreiten.

In Reih und Glied

Lass genügen Abstand beim Auspflanzen zwischen den Setzlingen. Stell dir dabei immer schon die Endgrösse des Gemüses vor, so pflanzt du die Setzlinge nicht zu eng beieinander.

Das Herz braucht Luft 💚

Wie tief man die Setzlinge in die Erde einpflanzt, spielt auch eine grosse Rolle. Das sogenannte Herz 💚 – die kleinen Blätter in der Mitte bzw. der Fruchtansatz – muss oberhalb der Erde sein. Aber die Ausnahmen bestätigen die Regel, denn Gemüsesorten wie Tomaten, Paprika und Auberginen werden bis zum ersten Blatt, leicht schräg, gesetzt.

Platzsparend

Auf Balkonen und in urbanen Gärten sind Platz ja meist Mangelware. In die Höhe gärtnern mit Hochbeeten und Hängetöpfen hilft da schon sehr! Aber du kannst auch die Erde rund um hochwachsende Pflanzen (wie z.B. Tomaten) nützen und diese unterpflanzen. Dazu verwendest du niedrigwachsende Gemüse- oder Kräutersorten, die weniger Nährstoffe brauchen. Gute Lückenfüller-Kombinationen sind:

  • Basilikum & Tomate
  • Kohlrabi & Erdbeere
  • Salate & Erdbeere

Das Warten lohnt sich

Das wichtigste beim Auspflanzen ist Geduld zu haben. Es ist wichtig den richtigen Zeitpunkt abzuwarten, wenn die Wetterlage mal nicht mitspielt. Wenn es noch zu kalt ist kann es sein, dass die Setzlinge noch etwas auf ihr neues Zuhause warten müssen. Doch es lohnt sich den richtigen Augenblick abzupassen, denn man wird meist mit schnellerem Wachstum belohnt.

Falls du Tomaten, Salat oder Peperoni anpflanzen willst, kannst du dir kostenlose Schritt-für-Schritt Anleitungen von Pro Specie Rara bestellen und so mehr Vielfalt in dein Zuhause bringen.

Share on twitter
Share on facebook
Share on whatsapp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.